Bald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen)

Ich habe vor mir eine Spiegelreflexkamera zuzulegen und deswegen durchstöber ich seit Wochen endlose Blogs und Foren.
Im Grunde habe ich mich schon fast für die Nikon D5300Bald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 1 entschieden. Ich frage mich nur, ob die Nikon D5200Bald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 2 es nicht auch tut.
Egal ob ich mir ein Kit oder nur den Body kaufen, ich würde nach heutigem stand 100-150 Euro gegenüber der D5300 sparen.

Nun bin ich blutiger Anfänger…ja eigentlich noch nicht einmal das und da ist die wahl des richtigen Objektivs noch viel schwieriger.
Ich hatte vor einiger Zeit den Artikel von Gunther Wegner KAMERA UND OBJEKTIV EMPFEHLUNG FÜR EINSTEIGER – DIANA LERNT FOTOGRAFIEREN! – FOLGE 1 gelesen und dort wurde auch mein Interesse an einer Nikon geweckt. Ich bin danach dann zu Saturn und habe mir neben der Nikon D5300, Nikon D5200 und Nikon D5100Bald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 3 auch die Nikon D3xxxBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 4 und einige Canon ModelleBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 4 angesehen. Mir gefällt die D5300 nun im großen und ganzen am besten.
Mir hat auch dieser Test sehr gut gefallen.

Aber was für ein Objektiv soll ich mir nun zulegen?
Gunther Wegner empfiehlt, dass man sich als Anfänger eher ein Objektiv mit Festbrennweite wie z.B. das Nikon AF-S DX Nikkor 35mmBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 6 zulegen sollte. Ich finde den Unterschied der Bilder zwischen diesem und dem Nikon AF-S DX Nikkor 18-200mmBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 7 zwar schon bemerkenswert, aber soll ich mir wirklich nur ein Objektiv zu meiner Kamera kaufen, mit dem ich nicht einmal zoomen kann? Also ich glaube das würde mir am Anfang keinen spaß bereiten.
Ich möchte rumprobieren, möchte Landschaften, Hochhäuser, Tiere, Sportereignisse usw. usw fotografieren. Also spielte ich eine Weile mit dem Gedanken mir das Nikon D5300 Kit inkl. AF-S DX 18-105 VR ObjektivBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 8 zuzulegen und dazu das Nikon AF-S Nikkor 35mm.
Das würde zusammen knapp unter 1000 Euro kosten, aber dann hätte ich immer noch kein Makro Objektiv mit dem ich so nah ranzoomen könnte wie auf diesem Bild:

nikon-kamera

Das Bild ist ein Screenshot aus diesem Video:

Wenn ich schon 1000 Euro für meine Kamera ausgebe, dann will ich damit auch so viel machen können wie möglich. Deshalb bin ich nun zu dem Entschluss gekommen mir die D5300 zusammen mit dem Sigma 18-250 mm DC Macro OS HSM ObjektivBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 9 zuzulegen.

Zunächst einmal haben mich die Kundenrezensionen bei Amazon insbesondere Dieses VideoBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 4 beeindruckt, aber vor allem bin ich von diesen Beispielfotos mehr als angetan. Wenn man 2 mal auf die Fotos Klickt vergrößern diese sich. Unter dem Foto stehen u.a. auch die Brennweite, die Belichtungszeit und ISO.

Eines ist ganz klar und darüber bin ich mir bewußt. Ich werde mit dem Objektiv keine Fotos wie in dem Video oben machen können. Aber ich denke ich kann mit dem Objektiv sehr viel abdecken, nahezu alles fotografieren und mein zukünftiges Interesse „entdecken“. Wenn ich dann weiß, was für Aufnahmen mir am meisten spaß machen, kann ich immer noch das bzw. die passenden Objektive dazu kaufen.

Ich bin mir aber ehrlich gesagt noch nicht 100%ig sicher. Aber wenn ich mir heute die Kamera und das Objektiv kaufen müßte, würde ich die Nikon D5300 mit dem Sigma 18-250 nehmen. Es käme zwar evtl. auch noch das Tamron 18-270mmBald glücklicher Besitzer einer Nikon D5300 (aber welches Objektiv nehmen) 11 in Frage, aber das scheint qualitativ etwas schlechter abzuschneiden.

Author: lex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.